Runde 1
Landesliga-Mannschaft startet mit knappem 4,5:3,5 Heimsieg gegen Gamlitz

So wie in der Liga Süd wartete auch in der Landesliga Gamlitz als erster Gegner der Saison 2017/18. Im Vergleich zur Liga Süd entwickelte sich dieses Match deutlich enger und spannender und lange Zeit war auch eine Niederlage möglich. In den letzten 3 Partien entschied sich Caissa dann doch dafür, unsere Mannschaft mit einem 4,5:3,5 Heimsieg starten zu lassen.

Kurz zu den einzelnen Brettern:

1: Darko Supancic (W) – Robert Kreisl (S) 0,5:0,5
Kurzzeitig hatten wir ja gehofft, dass Robert Kreisl nicht spielen wird, weil ja am gleichen Tag auch Tina Kopinits und Markus Ragger Hochzeit gefeiert haben – übrigens sehr herzliche Gratulation vom Schachverein Frauental dazu! – aber Kreisl spielte, noch dazu gestärkt von einem sehr guten Mitropa-Cup-Ergebnis und war damit trotz Schwarz Favorit. Darko Supancic spielte aber eine solide und „staubtrockene“ Eröffnung, sodass Kreisl schon nach ca. 2 Stunden in eine Zugwiederholung und das Remis einwilligen musste. Aus unserer Sicht ein sehr erfreuliches Ergebnis.

2: Stefan Steiner (S) – Georg Bonstingl (W) 0:1
Auf Brett 2 hatten wir ein Elo-Plus, auf diesem Brett spielte ja unser Top-Scorer der letzten beiden Saisonen. Stefan Steiner erreichte mit Schwarz auch rasch Ausgleich, lehnte im Mittelspiel ein Remis-Angebot ab und wollte selbst auf Sieg spielen. Bei seinem Bemühen auf dem Damenflügel zum Erfolg zu kommen, unterschätzte er jedoch den gegnerischen Angriff am Königsflügel. Bonstingl erreichte Vorteil, den er auch konsequent zum ganzen Punkt ausbaute.

3: Johann Krebs (W) – Richard Singer (S) 1:0
So wie auf Brett 2 gab es auch auf diesem Brett ein langes und zähes Ringen um jeden Positionsvorteil. Johann Krebs spielte ein starkes Mittelspiel und konnte einen verheißungsvollen Angriff aufbauen. Singer geriet in große Zeitnot, spielte dann in dieser Zeitnot ca. 10 starke Züge hintereinander! Dieser Widerstand war zunächst auch erfolgreich, denn Krebs fand einmal nicht den besten Zug und musste einen Bauern geben. Krebs führte den Angriff aber unverdrossen weiter und diesmal fand Singer – weiter in starker Zeitnot – nicht immer die besten Züge und konnte letztlich den Mattangriff nicht parieren. Ein ganz wichtiger Sieg für unsere Mannschaft.

4: Barbara Teuschler (S) – Martin Riedner (W) 0,5:0,5
Auf diesem Brett wurde die längste Partie des Matches gespielt. Die Eröffnung verlief ausgeglichen. Im Mittelspiel fand Riedner einen interessanten Plan, der ihm schließlich einen Bauern einbrachte. Barbara Teuschler erhielt jedoch etwas Gegenspiel und holte sich diesen Bauern mit etwas Mithilfe des Gegners gleich wieder zurück. Das resultierenden Schwerfigurenendspiel war sehr schwer einzuschätzen, Riedner hatte Angriffsmöglichkeiten auf den gegnerischen König, Barbara Teuschler am Damenflügel eine große und mobile Bauernmehrheit. Eventuell hätte Barbara sogar auf Gewinn spielen können, das Remis war aber ausreichend, um den Mannschaftserfolg abzusichern.

5: Josef Schnabel (W) – Thomas Böhm (S) 0,5:0,5
Erwartungsgemäß eine Kurzpartie zwischen 2 Spielern, die sich schon sehr lange gut kennen

6: Hugo Teuschler (S) – Bernd Thalmeier (W) 0,5:0,5
Noch eine Kurzpartie!

7: Peter Detter (W) – Jaap Verhoef (S) 1:0
Peter Detter hatte da noch eine „Rechnung offen“, hatte in der Vorwoche doch in der Liga Süd gegen den gleichen Gegner recht unnötig verloren. Diesmal überraschte er seinen Gegner mit einer Eröffnungsvariante. Verhoef spielte zwar lange die besten Züge, doch eine kleine Ungenauigkeit reichte, um Detter Material- und Positionsvorteil zu geben. In schlechterer Stellung übersah Verhoef dann noch eine taktische Drohung, sodass Detter schon nach 22 Zügen den vollen Punkt und damit auch die Führung für unsere Mannschaft erreichte.

8: Lukas Weißensteiner (S) – Pascal Pittino (W) 0,5:0,5
Lukas gab sich am Jugendbrett durchaus kämpferisch, allerdings ließ der Gamlitzer Jugendspieler sehr wenig Chancen zu. Nachdem Detter gewonnen und auch Supancic am Spitzenbrett remisiert hatte, ging Lukas Weißensteiner kein unnötiges Risiko mehr ein und bot Remis, das auch sofort angenommen wurde.
Kategorien: Meisterschaft