Runde 2:
Landesliga-Mannschaft übernimmt nach 6:2 Auswärtssieg gegen ISR die Tabellenführung.

In der 2. Runde musste unsere Mannschaft zur obersteirischen Spielgemeinschaft Irdning-Schladming-Rottenmann (ISR) nach Rottenmann fahren. Da wir leider das Jugendbrett vorgeben mussten, war die Ausgangslage nicht so klar, wie es nach den Elozahlen den Anschein hatte. Auch in den ersten beiden Stunden der Spielzeit, war der Ausgang des Matches durchwegs offen. Mit Fortdauer des Wettkampfes konnten wir jedoch fast auf jedem Brett Vorteile erreichen, was letztlich zu einem klaren 6:2 Sieg führte.

Kurz zu den einzelnen Brettern:

1: Andreas Diermair (S) – Herbert Benda (W) 1:0
Bei seinem Comeback für Frauental musste Andreas Diermair gegen einen Spanier von Herbert Benda spielen. Diermair erlangte eine aktive Stellung, musste dafür jedoch einen Bauern hergeben. Nachdem Benda sich entschloss den Druck von Diermair durch einen Springerabtausch zu reduzieren, fand er sich plötzlich trotz Mehrbauer in einem verlorenen Endspiel wieder und Diermair stellte sich mit einem Sieg bei seinem Comeback ein.

2: Stefan Steiner (W) – Andreas Egger (S) 1:0
Stefan Steiner hatte mit den weißen Steinen nach ca. 20 Zügen großen Raumvorteil und eigentlich bereits eine Gewinnstellung, denn zusätzlich stand er unmittelbar vor dem Gewinn eines Bauern. Steiner wollte jedoch noch einen „schöneren“ Bauern gewinnen und spielte Dh5 mit Mattdrohung, die sein Gegner jedoch mit Sf6 abwehren und diesen Springer gleichzeitig entfesseln konnte! Steiner hatte zwar weiter Angriff, aber nun einen Bauern weniger. Die vielen Drohungen waren für Egger aber auf Dauer doch zu viel und Steiner triumphierte im Angriff und holte noch den ganzen Punkt!

3: Johann Krebs (S) – Werner Suess (W) 0,5:0,5
Johann Krebs musste gegen ein Morra-Gambit seines Gegners spielen. Krebs kam gut aus der Eröffnung, übersah jedoch im Mittelspiel einen Zug und musste den Gambit-Bauern zurückgeben. In ziemlich ausgeglichener Stellung überzog dann Krebs seine Gewinnbemühungen fast und stellte einen wichtigen Bauern auf f7 ein. Aufgrund des reduzierten Materials (Dame, Turm und ungleichfarbiger Läufer) sowie der unsicheren Königsstellung beider Spieler war die Partie dennoch remis.

4: Barbara Teuschler (W) – Herbert Gampersberger (S) 0,5:0,5
Barbara Teuschler spielte gegen einen Najdorf-Sizilianer und entschloss sich zu einem positionellen Aufbau mit g3. Gampersberger stellte sich aber geschickt auf, sodass der weiße Vorteil minimal war. Auch hier spielte Weiß Dh5, was sich als nicht gut herausstellte und einen Bauern kostete. Barbara konnte die Partie aber trotz Bauernminus remis halten.

5: Hugo Teuschler (S) – Keferböck Jewgeni (W) 1:0
Der Jugendspieler von ISR probierte es mit dem Englischen Angriff gegen die Najdorfvariante, spielte aber zu rasch g4, sodass Schwarz mit dem Zentrumsvorstoß d5 schon nach der Eröffnung das bessere Spiel hatte. Die unklare Stellung kostete dem Jugendspieler viel Bedenkzeit, was sich dann auch rasch negativ für ihn auswirkte, da er bei knapper Bedenkzeit auf einen taktischen Trick hereinfiel, wobei die Stellung für Weiß allerdings ohnehin schon schwierig war.

6: Peter Detter (W) – David Schmid (S) 1:0
Peter Detter sah sich – wohl etwas überraschend – mit einem Budapester Gambit konfrontiert und wählte eine Nebenvariante, die Weiß nur minimalen Vorteil versprach. Im Mittelspiel überspielte Detter seinen Gegner jedoch und gewann einen Bauern bei deutlich besserer Stellung. Im Endspiel holte sich Detter noch ein paar weitere Bauern und gewann sicher die Partie.

7: Josef Kainz (S) – Manfred Hellinger (W) 1:0
Josef Kainz feierte sein Debüt für Frauental mit einem Sieg. In einem Grünfeldinder belagerte Kainz geduldig eine Bauernschwäche des Gegners und eroberte diesen Bauern auch. Im Endspiel bestand dann zunächst Remisgefahr, da der Mehrbauer von Kainz ein entfernter Randbauer war und sein Gegner den aktiveren König am anderen Flügel hatte. Kainz gelang es jedoch den gegnerischen König in einen „Käfig“ zu locken und brachte den Gegner in tödlichen Zugzwang, obwohl auch der Gegner noch 3 Bauern und den Turm auf dem Brett hatte!

8: nicht besetzt – Lukas Vesely (S) 0:1 K
Kategorien: Meisterschaft