Ausrichter der letzten steirischen Jugendschach-Rallye vor den Sommerferien war die Grazer Schachgesellschaft, die am 24.Juni 2018 ins Kolpingheim eingeladen hat. Mit 48 Schachspielern in Gruppe A und 47 in Gruppe B wurde ein neuer Teilnehmerrekord aufgestellt. Noch beeindruckender ist jedoch die Tatsache, das in Gruppe B gleich 12 Mädchen angetreten sind und sich versucht haben gegen die Jungens durchzusetzen.
Eines dieser mutigen Mädchen war Antonia Nauschnegg (10) von der Volksschule Hollenegg, die zusammen mit Jonas Aurich, Marian Rau und Florian Kirsch auch in der Mannschaftswertung antrat.
Für Antonia war es erst das dritte Turnier und so war es auch nicht verwunderlich, das es in den ersten Runden nicht so klappte wie sie es sich gewünscht hatte. Doch nach vier Niederlagen in den ersten Runden kam in Runde fünf der erste Sieg. Das steigerte natürlich das Selbstbewusstsein und so siegte Antonia auch in Runde sechs und sieben. Mit insgesamt drei Punkten belegte Antonia Platz 35 in der Gesamtwertung bzw. Platz 8 in der Mädchen-Wertung.
Antonia Nauschnegg
Ebenfalls von der Volksschule Hollenegg stammt Jonas Aurich (6). Es nimmt schon seit zwei Jahren an Jugendturnieren teil und steigert sich seit dem von Turnier zu Turnier. Nach einem Sieg in Runde eins und einer unnötigen Niederlage in Runde zwei, folgten zwei weitere Siege. Dadurch hatte Jonas wieder Anschluss an die Spitzengruppe erlangt und konnte in den letzten drei Runden gegen deutlich ältere und stärkere Gegner noch weitere 1,5 Punkte erkämpfen. Damit hatte er insgesamt 4,5 von sieben möglichen Punkten erreicht und kam auf Platz 11 der Gesamtwertung. In seiner Altersklasse U8 belegte er den zweiten Platz.
Jonas Aurich
Der dritte Vertreter von unserem Schachverein war Marian Rau (10). Marian spielte zuletzt immer wieder um den Turniersieg mit, konnte jedoch noch nie ganz oben auf dem Siegerpodest landen. Diesmal war schon nach Runde drei ein Spitzenergebnis außer Reichweite. Zwei Niederlagen in Runde zwei und drei waren zuviel, doch mit einem tollen Finish (4,5 von 5 Punkten) klettere Marian Schritt für Schritt in der Tabelle nach oben und belegte zum Schluss Platz 12. In seiner Alterskategorie wurde er vierter.
Marian Rau
Florian Kirsch (14) war unser vierter Jugendliche, der in Gruppe B antrat. Von Anfang an spielte Florian ruhig und konzentriert und konnte so einen Gegner nach dem Anderen besiegen. Nach fünf Runden hatte er noch keinen Punkt abgegeben und war der alleinige Tabellenführer. Doch in Runde sechs kam mit Sonja Röhrer (8) aus Tillmitsch ein schwerer Gegner bzw. Gegnerin. Sonja hatte zuletzt Platz 3 bei den österreichischen Staatsmeisterschaften in ihrer Altersklasse erreicht und zeichnet sich vor allem dadurch aus, das ihr trotz ihres jungen Alters kaum Fehler unterlaufen.
Die Partie endete mit einem gerechten Unentschieden und Florian hatte den Angriff auf seinen Spitzenplatz vorerst erfolgreich verteidigt.
In der letzten Runde musste Florian wieder gegen eine junge Dame spielen. Sophie Reiser hatte nur einen halben Punkt Rückstand auf Florian und durch einen Sieg konnte sie ihn vom Platz eins stoßen. Die Partie war bis zum Ende ausgeglichen, aber irgendwie machte Florian dann doch noch einen Fehler und verlor.
Florian viel dadurch auf Platz drei zurück und war dennoch der beste Junge des Turniers, denn sowohl Platz eins, als auch Platz zwei gingen mit Sophie Reiser und Sonja Röhrer an zwei Mädchen.
Florian Kirsch
In der stärkeren Gruppe A nahmen von unserem Verein Simon Grünwald, Marvin Aurich und Jiawen Wang teil.
Gespielt wurden vier Runden, was bei der großen Teilnehmerzahl bedeutet, das der Faktor Glück ein Wörtchen mitzureden hat, denn wenn man nur einen oder auch zwei stärkere Gegner zugelost bekommt, ist der Spitzenplatz dahin.
Preise, Preise und noch mehr Preise
Jiawen Wang (12) hatte im Turnierverlauf vier Gegner, die alle gleichstark bzw. etwas schwächer als Jiawen einzuschätzen waren. Er konnte drei Partien gewinnen und belegte zum Schluss in seiner Altersgruppe den Platz drei.
Jiawen Wang
Simon Grünwald (10) hatte ebenfalls nur Gegner die in der Rangliste hinter ihm lagen. Auch er erreichte 3 Punkte und wurde damit in seiner Kategorie zweiter.
Simon Grünwald
Weniger Auslosungsglück hatte Marvin Aurich. Nach einem Sieg in Runde eins bekam er in Runde zwei einen deutlich stärkeren Gegner und verlor umgehen. In den letzten beiden Runden konnte er nur noch ein Remise erreichen und mit 1,5 Punkte schrammte er deutlich an einer Medaille vorbei.
Marvin Aurich

Siegerparade

Wie schon erwähnt sind vier Runden bei so vielen Teilnehmern keine ideale Lösung. Einerseits freut man sich über eine rege Teilnahme am Turnier, andererseits können durch die vorgeschriebene Bedenkzeit von 1 Stunde je Spieler selten mehr als vier Runden gespielt werden. Manchmal kann es daher vorkommen, das mehrere Spieler das Punktemaximum haben und dann wieder das Auslosungsglück über Gold und Silber entscheidet.
Diesmal hat es mit Vu Tran Tue Anh ein weiteres Mädchen erwischt, die zwar alles gewonnen hat, aber auf Grund der Zweitwertung Alexander Herzog den Vortritt lassen musste.
Auch auf den weiteren Plätzen ging es eng zu. Platz 3 und Platz 15 haben alle gleichviel Punkte.
Aber da das der Glück nur dem Tüchtigen hold ist, trainieren alle Kinder fleißig weiter um bei der nächsten Schachrallye wieder top motiviert anzutreten.
Im Schach gibt es eben kein zu ALT oder zu JUNG, kein zu GROß oder zu KLEIN. Mit etwas Übung kann im Schach JEDER JEDEN schlagen.
Ich glaub der kleine Knirps macht mich fertig
Am Ende konnte Reinhard Ussar vom Veranstalter „Grazer Schachgesellschaft“ zufrieden sein mit dem Ergebnis und er kann sich jetzt voll auf die Vorbereitung des nächsten Turnieres konzentrieren. Dieses findet am letzten Schultag ab 14.30 ebenfalls in Kolpinhaus statt.
Reinhard Ussar
Kategorien: Schach-Jugend