Am Wochenende starteten gleich 3 unserer 4 Männermannschaften in den Ligaalltag.

Den Anfang machte unsere Bundesliga Mannschaft in der zweiten Bundesliga Mitte. Sie spielte vom 11.10. – 13.10. in Linz gegen die Teams vom „SV Steyregg“, „SPG Sauwald“ und „SV Aspernig Transporte St. Veit 2“. Nach einer knappen Niederlage am Freitag, folgte ein Sieg am Samstag und ein Unentschieden am Sonntag.

Unser Team liegt damit am Platz 6. Die nächsten Runden finden vom 8.11. – 10.11. in Traufkirchen statt.

In der Kreisliga SÜD ist unsere zweite Mannschaft vertreten. Ihre erste Partie fand in Gleisdorf statt. Leider gab es eine knappe Niederlage. Ein Sieg von Simon Grünwald am „Jugendbrett“ reichte nicht aus, da wir an den Brettern 3 und 4 zwei Niederlagen kassierten und die restlichen Partien Unentschieden endeten.

Frauental 3 spielte hingegen schon am letzten Wochenende. Die Partie in der 1.Klasse Süd/West gegen Gamlitz endete 3:3 und das obwohl Frauental einen Spieler weniger antrat und daher den Gegnern einen Punkt vorgab.

Zum Schluss spielte noch unser Jugendteam in der 2. Klasse Süd/West. Sie werden, so wie vor zwei, Jahren versuchen mit jugendlicher Kraft und Fantasie gegen die ELO-mäßig übermächtigen Mannschaften zu bestehen.

Gleich in der ersten Runde gegen Flavia Solva gelang der erste Achtungserfolg.

In der Besetzung Bowen Wang (13 Jahre), Jiawen Wang (12), Marvin Aurich (12) und Beat Grünwald (9) gab es zwar eine knappe Niederlage, dennoch wurde bis zur letzten Partie um den Sieg gekämpft. Da der Gegner am Brett 2 keinen Spieler einsetzte, war Jiawen somit spielfrei und der erste Punkt landete auf unserem Konto. Auch Beat am Brett 4 holte ziemlich schnell ein Remis. Somit fehlte nur ein noch ein Punkt, um das Mannschaftsduell zu gewinnen. Marvin konnte seinen Vorteil, den er aus der Eröffnung hatte, nicht umsetzten und verlor nach zwei Fehlern die Partie. Bowen am Brett 1 kam ebenfalls deutlich besser aus der Eröffnung und baute stetig Druck auf. Den Gewinnzug fand er jedoch nicht und nach Abtausch fast aller Figuren schien die Partie Remis. 30 Züge lang versuchte der Gegner von Bowen erfolglos ihn zu einem Fehler zu zwingen. Doch dann reichte eine kleine Unaufmerksamkeit aus und ein Bauer machte sich erfolgreich auf dem Weg zu Umwandlung.

Wenn man bedenkt, dass unsere Jugend auf jedem Brett mit Gegner zu tun hatten, die zwischen 400 und 600 Elo Punkte mehr hatten, bin ich schon auf die nächsten Runden gespannt.